Stiftung Stadtgedächtnis

Stiftung Stadtgedächtnis

Finanzierung einer Restauratorin

  • 9. März 2016
  • Geschrieben von Stiftung Stadtgedächtnis - Redaktion
  • Artikel aus Die Rettung
Alle Themen
Durchstöbern Sie unsere Website nach Kategorien und Stichwörtern.

STICHWÖRTER:

Für den Zeitraum von zwei Jahren ermöglicht die Stiftung Stadtgedächtnis durch eine Förderung aus Spendengeldern, z.B. vom Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888, die Anstellung einer Restauratorin für die Arbeit im Historischen Archiv. Diese Stelle hat Frau Nieves Pachon angetreten und diese übernimmt für die Stiftung die Restaurierung von „Kölner Schreinsbüchern und -karten“.

Das Schreinswesen ist eine mittelalterliche Form von Archivierung. Die Schreinskarten und -bücher – benannt nach den „Schreinen“, den Kisten, in denen sie gelagert wurden – dienten den Kölner Bürgern seit dem 12. Jahrhundert als Vorläufer der heutigen Grundbücher zur Aufzeichnung von Immobiliengeschäften. Sie dokumentieren also die Übertragung von Grundbesitz. So lassen sich die Eigentumsverhältnisse vier Immobilien der Altstadt ab dem Hochmittelalter bis 1798 nachvollziehen. Unter den Beständen des Historischen Archivs ist die Überlieferung der Schreine von herausragender Bedeutung, nicht alleine für die Geschichte der Stadt Köln, sondern für die deutsche Rechtsgeschichte und sogar für Europa. Vergleichbares findet sich in keiner anderen Stadt. Die Schreinsüberlieferung soll in den kommenden Jahren sukzessive einer Restaurierung unterzogen werden.

Situation der Schreinskarten und -bücher nach dem Einsturz des Historischen Archivs

Die Schreinsbücher sind direkt vom Einsturz betroffen und weisen die gesamte Bandbreite der typischen Schadensbilder auf.
Die Schreinskarten konnten mit großer Wahrscheinlichkeit nach dem Einsturz vollständig geborgen werden. Eine systematische Identifizierung und Restaurierung steht noch aus.

Schreinsbuch Quelle: Historisches Archiv der Stadt Köln

Schreinsbuch
Quelle: Historisches Archiv der Stadt Köln

Wir werden an dieser Stelle über den Fortgang der Restaurierungsarbeiten berichten und auch Frau Pachon wird zu Wort kommen.

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.