Stiftung Stadtgedächtnis

Stiftung Stadtgedächtnis

Tag der offenen Tür

  • 13. Juni 2017
  • Geschrieben von Stiftung Stadtgedächtnis - Redaktion
  • Artikel aus Die Rettung
Alle Themen
Durchstöbern Sie unsere Website nach Kategorien und Stichwörtern.

STICHWÖRTER:

Wie können aus Millionen Papierfetzen wieder ganze Seiten entstehen? Wie können wertvolle Archivalien, die über ein Jahr im Grundwasser lagen, wieder nutzbar gemacht werden? Wie kann man ein zersprengtes Siegel wieder rekonstruieren? Diese und viele andere Fragen beantworten unsere Fachleute im Rahmen unseres „Tages der offenen Tür“. Dieser findet statt am Samstag, 1. Juli 2017 von 11 bis 17 Uhr im Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum (RDZ) des Archivs in der Frankfurter Str. 50, 51147 Köln Porz-Lind (neben dem porta-Möbelhaus, Anfahrtsbeschreibung unten).


Den ganzen Tag über bieten Fachkräfte Führungen durch die Restaurierungs- und Digitalisierungswerkstätten an. Dabei bringen sie den Besucherinnen und Besuchern die „Mammutaufgabe Wiederaufbau“ näher. Noch 30 bis 40 Jahre werden wir damit beschäftigt sein, die beim Einsturz verschütteten Archivalien, insgesamt rund 30 Regalkilometer Kölner Stadtgeschichte, zu reinigen, zu identifizieren und zu digitalisieren.

Neben den exklusiven Einblicken in unsere ansonsten für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Werkstätten gewähren unsere Archivarinnen und Archivare anhand von Original-Archivalien aus allen Jahrhunderten Einblicke in die Kölner Stadtgeschichte.

Im Erdgeschoss ist die Ausstellung „Vom Schießplatz zum Flughafen, von der Enteignung zur Renaturierung – 200 Jahre Wahner Heide im Bild“ zu sehen, die sich mit der bewegten Geschichte der Wahner Heide befasst. Die Ausstellung wird um 11 Uhr mit Bezirksbürgermeister Henk van Benthem im Lesesaal des Archivs eröffnet. Weitere Informationen unter www.200jahrewahnerheide.koeln.

Auch für Kinder und Jugendliche wird etwas geboten: Unter dem Motto „Lesen, Schreiben und Versiegeln“ gestalten kleine und große Künstler mit Gänsefedern, Tinte und Siegel ihre eigenen Urkunden.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen und Führungen ist frei.

 

Anfahrtsbeschreibung zum Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum (Frankfurter Straße 50, 51147 Köln Porz-Lind):
Mit dem PKW
Bitte nehmen Sie auf der A 59 aus Köln kommend Richtung Bonn die Autobahnausfahrt „Lind“, halten sich an der Kreuzung links Richtung PORTA, fahren bis zum Kreisverkehr und biegen dort rechts auf den Kundenparkplatz von PORTA. Dort fahren Sie erneut in einen Kreisverkehr, in dem Sie sich dann links Richtung WARENAUSGABE halten. Rechts neben der Warenausgabe von PORTA befindet sich der beschilderte Eingang zum Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum, Parkplätze stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung (bitte nicht unmittelbar vor der Tür parken).
Bitte beachten Sie bei der Nutzung eines Navigationsgerätes: Unbedingt die Postleitzahl von Lind mit eingeben (51147), ansonsten drohen Sie in Mülheim zu landen. Möglich wäre auch die Angabe von „Portastr.“ im Navigationsgerät.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Am besten erreichen Sie das RDZ über den S-Bahnhof Wahn (S 12 und S 13), dann mit der Buslinie 162 Richtung DLR Richtung oder der Buslinie 508 Richtung Sankt Augustin Markt. Die Haltestelle ist „Linder Kreuz“. Folgen Sie dann der Beschreibung wie für die Anreise mit dem PKW. Der Fußweg beträgt etwa 4 Minuten.

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.