Stiftung Stadtgedächtnis

Stiftung Stadtgedächtnis

Die Stiftung

Vizepräses Petra Bosse-Huber, Evangelische Kirche im Rheinland, Aus dem Grußwort zur Gründung der Stiftung Stadtgedächtnis, 12. Juli 2010 (redigierte Textfassung)

image description Die Bilder vom Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln, der zwei Todesopfer gefordert hatte, löste Assoziationen an die zerbombten Häuser im Zweiten Weltkrieg aus. Für Ausgebombte und Flüchtlinge war alles verloren. Aber Fotos und Papiere sind leicht, sie passten noch ins Gepäck. Sie zeigen: Dies war unsere Familie, unser Hof, unser Haus, unser Kirschbaum. In einer Zeit der Entwurzelung und des Verlusts aller Sicherheiten bewiesen die Fotos und die Papiere, dass es eine Zeit „vorher“ gegeben hatte. Sie gaben den Menschen Geschichte und Identität. image description

Die Präsenz unserer Geschichte

Die Historie Kölns ist die Geschichte der Menschen in dieser Stadt und darüber hinaus. Die historische Aufgabe, vor der die heutige Generation steht, ist es, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, damit Köln unvergessen bleibt. Jeder kann helfen. Die ganze Gemeinschaft ist aufgefordert, dazu beizutragen, dass die Gesellschaft nicht ihr kollektives Gedächtnis verliert. Die Gründung unserer Stiftung Stadtgedächtnis durch ihre vier Gründungsstifter bietet die notwendige Plattform zur Rettung und Erhaltung des kulturellen Erbes. Als gemeinnützige Organisation garantiert unsere Stiftung mit ihrem Vorstand und dem Kuratorium für den Erhalt und die Restaurierung der Archivalien des Historischen Archivs der Stadt Köln, die beim Einsturz des Archivgebäudes am 3. März 2009 beschädigt wurden sowie für Bestandszusammenführung, Digitalisierung und Erforschung. Die Struktur unserer Stiftung finden Sie in unserer Satzung.