Stiftung Stadtgedächtnis

Stiftung Stadtgedächtnis

Konrad Adenauer

Konrad Adenauer

Weitere Informationen über Konrad Adenauer finden Sie in unserem Pressebereich.

Einen Lebenslauf des Vorstandsvorsitzenden finden Sie auch hier.


„Alle waren sofort dabei – ohne Wenn und Aber“

Seit 2015 hat Konrad Adenauer das Amt des Vorsitzenden der Stiftung Stadtgedächtnis übernommen. Im Interview gibt er Auskunft über seine Ziele.

Herr Adenauer, die Stiftung Stadtgedächtnis hat in der Vergangenheit nicht nur positive Schlagzeilen produziert. Warum haben Sie dieses Amt angenommen?
Adenauer: Es ist tatsächlich nicht ein Amt, nach dem ich gerufen habe. Es war eher umgekehrt. Letztlich hat die Stiftung mehr Kosten produziert als Einnahmen.  Erfolgsgeschichten sehen anders aus. Wenn man ein solches Amt übernimmt, muss man folglich aus der Defensive agieren. Das ist nicht einfach.

Lesen Sie HIER das vollständige Interview


 

Konrad Adenauer im April 2015:

Nachdem ich die Arbeit für die Stiftung Stadtgedächtnis in diesem Monat aufgenommen habe, bin ich bestrebt, mich in die bisherige Tätigkeit der Stiftung einzuarbeiten, ihre Mitarbeiter näher kennenzulernen und die Gespräche, die ich schon im Vorfeld mit zahlreichen Beteiligten geführt habe, fortzusetzen, zu intensivieren und die Kontakte der Stiftung nach außen zu erweitern. Wir senken die laufenden Kosten und wollen in Zukunft nur Maßnahmen starten, die ihren finanziellen Einsatz lohnen. Es sind schon viele Ideen und Ratschläge an mich herangetragen worden, die wir im Vorstand prüfen wollen. Auch habe ich verschiedene Pläne entwickelt, die im Hinblick auf ihre Tauglichkeit untersucht werden müssen. Bitte teilen Sie uns Ihre Vorschläge und Ideen mit, ggf. auch Ihre Kritik.

Ich bin dabei, mich noch kundiger zu machen bezüglich des Fortgangs und der Planung der Restaurierungsarbeiten und des Archivneubaus, der inhaltlichen Besonderheiten des Archivguts sowie des Standes der verschiedenen Prozesse und der Erfolgsaussichten hinsichtlich der Versicherungsansprüche.

Die Stiftung Stadtgedächtnis hat einen großen Geldbedarf, um ihren Aufgaben wirksam nachkommen zu können. Die Hausse auf dem Wertpapiermarkt zeigt sehr schöne (wie lange noch?) Wertsteigerungen der Bestände, uns kommt es aber mehr auf die Erträge an. Deshalb muss der Fundus künftig gestärkt werden.

Ihr Konrad Adenauer
Vorstandsvorsitzender